Message
Wir haben für Sie geöffnet – auch theoretischer Unterricht in Präsenz ist möglich! Derzeit gilt eine Test- und Maskenpflicht. Mehr Infos, auch zu unserem Hygiene-Konzept, finden Sie in unseren Corona FAQ.

SLV Nord - bitte wählenSchweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Nord gGmbH

Schweißen mit Exoskelett – das Live-Experiment

Dreharbeiten für einen Science-Fiction-Film? Nicht ganz. So roboterhaft es auch anmutet, hier geht es um eine präventive Gesundheitsmaßnahme: Der Einsatz von Exoskeletten – also äußeren Stützstrukturen – in der Schweißtechnik soll Rückenschmerzen entgegenwirken, unter denen Schweißer oft leiden, wenn sie lange in so genannten „Zwangspositionen“ wie über Kopf schweißen müssen. Durch das Exoskelett erfährt der gesamte Oberkörper bei der Arbeit Entlastung.

Exoskelette stützen den Oberkörper von Schweißern und beugen damit Muskel-Skelett-Erkankungen vor. Foto: Fraunhofer IPA

Verkabelte Testschweißer: 1 Stunde mit, 1 Stunde ohne

Wer die unmittelbaren Auswirkungen von Exoskeletten auf die körperliche Verfassung von Schweißern mitverfolgen möchte, kann dies in einem spannenden Live-Experiment im Rahmen des Online-Kongresses WearRAcon Europe 2021 (5.-7.10.2021) tun. Junge Testpersonen schweißen hier im so genannten „Exoworkathlon“ über die Dauer von drei Tagen jeweils eine Stunde mit Exoskelett und eine Stunde ohne. Dabei werten die Veranstalter, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF der Universität Stuttgart, genau aus, wie sich wesentliche Gesundheitsdaten der Probanden verändern, die auf die aktuelle Belastung bzw. Entlastung schließen lassen.

Die SLV Nord hat für dieses Experiment den Parcours mitgestaltet, den die Testschweißer zu bewältigen haben. „Bei der Definition der verschiedenen Aufgaben haben wir genau geschaut, welches die körperlich belastendsten Tätigkeiten sind, die Schweißer in ihrem Alltag ausführen müssen“, erklärt Christiane Pohlmann, Leiterin Aus- und Weiterbildung an der SLV Nord, die am 7.10. auf dem Kongress auch einen Vortrag über das Thema hält. „Das ist natürlich in erster Linie das Über-Kopf-Schweißen – dies beansprucht Arm- und Schultermuskulatur extrem. Die Testpersonen werden in dieser Haltung schweißen sowie schleifen. Dann aber auch ein paar Schritte gehen und sich bücken, damit wir sehen, in wieweit das Exoskelett sie eventuell anderweitig in ihren Bewegungen einschränkt.“ Damit das Experiment problemlos gefilmt und übertragen werden kann, werden die Schweißer nicht real, sondern mit virtuellen Schweißgeräten schweißen.

Über-Kopf-Arbeiten mit Exoskelett. Fotos: Fraunhofer IPA
Über-Kopf-Arbeiten mit Exoskelett. Fotos: Fraunhofer IPA

Die WearRAcon Europe 2021 findet in enger Kooperation mit der Wearable Robotics Association (WearRA) in Phoenix, Arizona, statt. Die Schweißtechnik ist einer von vier Anwendungsbereichen von Exoskeletten, die auf der Konferenz im Fokus stehen.

Sie möchten den „Exoworkathlon“ und das Vortragsprogramm live miterleben?
Melden Sie sich hier direkt zur WearRAcon Europe 2021 an.

Ansprechpartner

  1. Christiane PohlmannChristiane Pohlmann

    Diplom-Ingenieur - SFI/IWE
    Leiterin Aus- und Weiterbildung
    Telefon: +49 (0)40 35905-743
    Fax: +49 (0)40 3590544-743
    E-Mail: cpohlmann@slv-nord.de