Message
Wir haben für Sie geöffnet! Seit dem 31.05.2021 ist auch unser theoretischer Unterricht wieder in Präsenz möglich. Teilnehmer:innen jeglicher Präsenz-Bildungsangebote (Theorie sowie Praxis) sind verpflichtet, uns regelmäßige negative Corona-Tests vorzulegen (PCR-Tests oder Schnelltests von Testzentren). Weiterhin gelten Hygieneschutzmaßnahmen, Verhaltensregeln und eine Tragepflicht von medizinischen OP-, FFP2-, KN95-Masken für alle Teilnehmer, Besucher und Mitarbeiter im gesamten ELBCAMPUS. Mehr Infos finden Sie in unseren Corona FAQ.

SLV Nord - bitte wählenSchweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Nord gGmbH

Steinzeitbecher, Sargnägel, Schmuckstücke – unser Röntgengerät auf archäologischer Mission

Ein seltener Anblick: Ein steinzeitliches, reich verziertes Tongefäß fährt, sorgsam mit Klebeband fixiert, langsam in die SLV-Röntgenanlage hinein. Die Tür schließt sich und unser Kollege Heinz Marquardt betrachtet aufmerksam das Bild auf dem Monitor – ganz so, als ginge es wie sonst darum, Schweißnähte auf Unregelmäßigkeiten zu untersuchen. Neben ihm steht Dr. Jochen Brandt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Archäologischen Museums Hamburg und Kreisarchäologe für den Landkreis Harburg – und die Spannung ist ihm ins Gesicht geschrieben. Welche Fragen wird er heute klären können?

Das jungsteinzeitliche Tongefäß wurde vor rund 80 Jahren in den Vierlanden gefunden. Wie damals üblich, wurde es, wo Teile fehlten, mit Gips ergänzt. Ein Blick durch die Röntgenanlage soll zeigen, wo die genaue Grenze zwischen dem Originalmaterial und dem eingefügten Gips verläuft.
Ein wichtiges Fundstück für Jochen Brandt, denn: In Norddeutschland gab es zu der Zeit, aus der das Tongefäß datiert, noch gar keine Keramik. Der Becher muss durch einen Kontakt mit Süddeutschland in die Vierlande gelangt sein!
Ein wichtiges Fundstück für Jochen Brandt, denn: In Norddeutschland gab es zu der Zeit, aus der das Tongefäß datiert, noch gar keine Keramik. Der Becher muss durch einen Kontakt mit Süddeutschland in die Vierlande gelangt sein!

Wie rund zweimal im Jahr hat Brandt Fundstücke diverser Ausgrabungen in die SLV Nord gebracht, um diese in unserer leistungsstarken Seifert-x-cube zu durchleuchten. Verborgene Schätze, die bisher in den Archiven des Museums schlummerten – zum Teil unter Gips, zum Teil unter dickem Rost versteckt, und die Frage ist meist dieselbe: Ist im Inneren etwas so Interessantes vorzufinden, dass sich eine Restauration lohnt?

Überraschungspaket – was ist unter dem Gips?

Wie zum Beispiel bei dem seltsam geformten Gipspaket, das jetzt ins Röntgengerät fährt. Es birgt Sargteile, die 2012 auf dem ehemaligen Friedhof des zerstörten Franziskanerklosters in Winsen gefunden wurden. Warum überhaupt der Gips? „Wenn wir bei Ausgrabungen mit Metallsuchsonden Hinweise auf im Erdboden verborgene Eisenteile finden“, erklärt Brandt, „gießen wir die Fundstücke aus reiner Vorsicht mitsamt der sie direkt umgebenden Erdschicht in Gips ein, um eventuell Kostbares nicht zu beschädigen.“ Kein Archäologe hat also jemals den Inhalt des Paketes gesehen – daher nun der Röntgenblick!

Was verbirgt dieser Gips? Die Röntgenstrahlen gewähren Blick auf – einen Sargnagel! Im unteren Teil ist eventuell eine Strebe zu sehen. Die Restauration lohnt sich.
Was verbirgt dieser Gips? Die Röntgenstrahlen gewähren Blick auf – einen Sargnagel! Im unteren Teil ist eventuell eine Strebe zu sehen. Die Restauration lohnt sich.

Ähnlich verhält es sich mit den Stücken, die Brandt „Tütenobjekte“ nennt. Dies sind stark korrodierte Fundstücke, die in Stickstoff in Plastik eingeschweißt gelagert werden. Marquardt und seine Kollegen haben extra eine Hänge-Vorrichtung gebaut, die erlaubt, die Tüten im Röntgengerät frei zu drehen und von allen Seiten zu betrachten. Wo mit bloßem Auge nur rostige Klumpen zu sehen sind, sollen auch hier die Röntgenstrahlen tiefer blicken.

Mitsamt Plastikverpackung geröntgt: Dieses stark verrostete Eisenstück, das 2017 in Salzhausen auf dem Gelände des abgebrannten Josthofes gefunden wurde, scheint ein Tür- oder Fenstergriff zu sein.
Mitsamt Plastikverpackung geröntgt: Dieses stark verrostete Eisenstück, das 2017 in Salzhausen auf dem Gelände des abgebrannten Josthofes gefunden wurde, scheint ein Tür- oder Fenstergriff zu sein.
Unter der Rostschicht zeigt sich ein Zierfeld. Dieser kleine Bronzegegenstand war wohl ein Schmuckstück!
Unter der Rostschicht zeigt sich ein Zierfeld. Dieser kleine Bronzegegenstand war wohl ein Schmuckstück!
Um diesen Zierstift ist etwas gewickelt – vielleicht ein Stück Textil. Unter einer Korrosionsschicht verborgen kann sich Textil über viele Jahrhunderte erhalten: Die darin enthaltenen Kupfersalze töten die Bakterien ab, die es sonst zersetzen würden.
Um diesen Zierstift ist etwas gewickelt – vielleicht ein Stück Textil. Unter einer Korrosionsschicht verborgen kann sich Textil über viele Jahrhunderte erhalten: Die darin enthaltenen Kupfersalze töten die Bakterien ab, die es sonst zersetzen würden.
Überraschung: Was für eine Münze gehalten wurde, ist gar keine, denn es gibt keine Prägung! Es handelt sich wohl um ein Zierblech!
Überraschung: Was für eine Münze gehalten wurde, ist gar keine, denn es gibt keine Prägung! Es handelt sich wohl um ein Zierblech!

„Gerade Eisenteile zu restaurieren, ist meist sehr schwierig“, so Brandt. „Daher sind wir froh, dass wir in der SLV Nord so unkompliziert vorab sehen können, ob sich die Mühe überhaupt lohnt. Eine tolle Kooperation, die wir seit vielen Jahren pflegen.“ Nur die wenigsten Museen, so erzählt er, verfügten über ein eigenes Röntgengerät, einige griffen auf Krankenhäuser zurück. Gerade in der Corona-Zeit sicherlich keine so prickelnde Vorstellung. Wir als SLV Nord freuen uns in jedem Fall schon jetzt auf das nächste Mal, wenn unsere Seifert-x-cube wieder in den Dienst der Archäologie treten darf!

Ansprechpartner

  1. Verena BarthVerena Barth

    Marketing
    Telefon: +49 (0)40 35905-789
    Fax: +49 (0)40 3590544-789
    E-Mail: vbarth@slv-nord.de